Geschichten mit Herz


Glühwürmchens Geschichte

Es war  Sonntag , der 08.02.2015, und Cappuccino brachte gegen 14 Uhr ihren ersten Nachwuchs zur Welt.
Ich kam zufällig dazu und freute mich zur gelungenen Geburt. Ein wirklich großes Nest hatte sie nicht gebaut aber
sie hat sie schön abgenabelt und ich hoffte das sie sie schön einpackte.
Als ich um 17 Uhr zum füttern ging fand ich leider schon drei von den vier Jungen tot verteilt im Stall- ohne Nest.
Sie war ganz aufgeregt. Eines lebte noch ein wenig-stark unterkühlt.
Kleine Hasis sind ja hart im nehmen und so steckte ich mir das Würmchen kurzerhand in den BH und als ich drinnen war gab ich das "unterkühlte Knäul" in die großen Hände meines Mannes. Meine sind zu winzig.
Und dann- nach ca 20 Minuten quackte es nach Mama , Futter oder was auch immer.
Meine Mann sagte:"Mucki, es hat Hunger..." Und nun?
Na klar, rein ins Auto,ab zum Schafstall - denn Biestmilch für die Lämmer ist doch da.
Dünner als angegeben angerührt, 1 Tropfen Sab Simplex dazu und in der Spritze aufgezogen und dann...
irgendwie einen Tropfen rein damit. Gar nicht so einfach bei dem unruhigen Geist.
Schmatzen war die Antwort und sofort einschlafen- na klar, im BH.
Wie fühlt sich so etwas an? Komisch und wie ein kleiner unruhiger Käfer - und man darf nicht kratzen.
"Ist es vielleicht ein bisschen warm in Deinem Ausschnitt?": fragte mein Mann.
Ich nahm das Würmchen raus und Tatsache- es glühte und war so rosa- ein Glühwürmchen eben.
Kaum draussen und nur auf dem Shirt auf meinem Bauch und die Antwort war- endlich ruhig schlafen...



Aber wie sollen wir die Nacht verbringen? Unseren Hunden würde Glühwürmchen auch schmecken.
So verbrachten wir zusammen die Nacht im Wohnzimmer und schliefen im sitzen, naja zumindest ich.
Alle 3 Stunden gab es einen Tropfen Biestmilch- Bauchmassage eingeschlossen und sihe da,
beim nächsten füttern war auch schon das erste Kindspech da- was für eine Freude.



Am nächsten Morgen (09.02.15) hatte Cappuccino`s beste Freundin wirklich geworfen und ein tolles großes Nest gebaut (so unterschiedlich sind manchmal Erstgebärende ) und ich brachte ihr ganz viel Gemüse zur Ablenkung.
Glühwürmchen bekam noch einen Schmatzer und ich mogelte ihn unter die Baby`s von Fräulein Flauschig.
Jetzt bleibt das große Hoffen, das sie ihn mit annimmt und er auch bei ihr trinkt.
24 Stunden später- Glühwürmchen ist kugelrund und genauso mobil wie die 3 Geschisterchen.
Heute ( 18.2.15) , 1 1/2 Wochen später sind alle 4 Mäuse so groß geworden, dick und mit Fell ausgestattet.
Nun sieht Glühwürmchen so aus...



und riskiert seinen 1. Blick



und hier mal alle vier, Fräulein Flauschig kümmert sich vorbildlich

und so groß ist Glühwürmchen mit genau 3 Wochen



 

und nun schon 4 Wochen alt und sooo lieb...



Cincinnati und Glühwürmchen



sie ist sooo niedlich unsere kleine Maus


Mein kleiner Bastie

Als ich am Dienstag, den 24.03.15, in den Stall fuhr um Heu zu holen und zu schauen wie viele neue kleine Lämmchen da sind, hätte ich nicht gedacht mit einem Kleinen nach Hause zu kommen.
Eingeplant war nur einige Säcke mit Heu zu füllen... eigentlich.
Auch wenn es nicht unsere Schafe sind , sondern die von unserem Freund,
schaue ich immer ob es den Neugeborenen gut geht. Manchmal sehe ich dann auch eine Geburt und es ist immer schön.
Doch auf einer Seite des Stalls lag eine Aue auf der Seite, auch das ist nicht ungewöhnliches, aber sie rührte sich kaum.
Sie stand auch nicht auf als ich kam und das ist sehr ungewöhnlich. Die Geburt hatte begonnen und ein kleiner Huf
schaute hinaus. Doch ich sah keine Wehen oder irgendwelche Bewegungen, auch nicht von der Mama.
Das berührte mich und ich wollte ihr helfen aber sie war schon zu schwach und lag im sterben.
Erst wollte ich nach Hause fahren denn man kann eigentlich nicht viel tun und ich hatte auch noch nie ein Lamm alleine auf die Welt geholt aber es war keiner da. Mit allem Mut und einem sauberen Handtuch bewaffnet nahm ich allen Mut zusammen und hatte nur ein Ziel. Die Mama von dem Lamm zu befreien und dem Lamm vielleicht das Leben zu retten, denn Wehen gab es keine. Ich wußte auch nicht wie lange das Kleine schon im Geburtskanal steckte und machte mir auch klar das es längst gestorben sein könnte.
Also einfach war etwas anderes-ich bekam nur einen Vorderfuß zu fassen und musste mir den Zweiten alleine holen.
Ich wußte zumindest in welche Richtung ich ziehen muss und wartete immer auf die nächste Wehe.
" Der Kopf müßte jetzt kommen..." sagte ich mir, doch stattdessen kam ein Ohr. Alles zurückschieben und drücken half nix. Bastie wollte so auf die Welt. Den Kopf umgebogen mußten die Mama und ich uns noch mehr quälen.
Aber dann ... Als der Kopf raus war , war der Rest ein Leichtes.
Zu meiner großen Überraschung  lebte  dieser kleine Körper und fing an Luft zu holen. Es war 13.30 Uhr.
Ein erstes " Mäh ". Die Mama hob noch einmal den Kopf und rufte ihn aber ihre Kräfte waren am Ende.
Ich wäre auch gerne bei ihr geblieben damit sie nicht alleine ist aber ich mußte mich entscheiden wem ich helfe.
So gab ich der Mama einen dicken Kuss, versprach ihr alles für ihn zu geben und bedankte mich bei ihr das sie mir noch geholfen hat denn alleine hätte ich es nicht geschafft.
Dann wegzugehen um Bastie ins Warme zu bringen war die richtige Entscheidung
aber wegzugehen und einer Mama ihr Baby wegzunehmen tat mir in der Seele weh.
Sie ist gestorben, aber es kam wohl noch ein zweites Lämmchen- doch dies war schon tot.
Ich hoffe, Du liebe Maus das DU siehst das Bastie durch Dich lebt!
Und nun? Da stand ich nun da mit einem nassen Fellbündel in einem Handtuch. Ja.
Mein Tagesplan total im Eimer und nur die Theorie was zu tun ist.
Tja - aber nun war der Kleine ja da und hat alle 2 Std. Hunger. :-)



Und ein kleines kuscheliges Kissen haben wir natürlich auch gleich zusammen gekauft.

Aber wer hat ihn denn bloß auf " Bastie " getauft? Also der Name kommt nicht von Sebastian, sondern von basteln.
Eigentlich sah mein Nachmittag wie folgt aus: Heu holen und dann zum basteln fahren- genauer gesagt zum filzen.
Ich hatte mich dort angemeldet und war voller Vorfreude. Tja, da bleibt nur Schaf einpacken und los.
Vorher noch eine Milchflasche besorgen und ein paar Windeln -  ist ja undicht der Kleine.
Aber wieder zum Namen, beim (Kinder) basteln angekommen war Bastie sofort der Liebling der Kinder.
Ist aber auch klar, wann sieht man schon ein 2 Std. altes Lämmchen ?
Die erste Frage der Kinder war : Wie heißt es ? Dafür hatte ich noch gar keine Zeit...
Ich fragte sie, wie sie ihn wohl nennen würden und die Vorschläge sprudelten nur so heraus.
" Lämmchen " suchten die Mädchen aus aber es waren nicht alle überzeugt.
Und dann sagte eine kleine, junge Dame : " Bastie "- wir sind ja auch zum basteln hier...
Und so tauften die Kinder ihn -  mit Wasser und wünschten ihm alle Glück und das er es schafft.
So bezog ich für die nächsten 2 1/2 Wochen das Sofa und hatte Tage zwischen Flasche und Wecker.



Und Bastie wohnt vor dem Sofa, daneben ein Hundegitter und dann noch ein Hundegitter -  Doppelstegzaun könnte man es nennen denn Bastie hier aufzunehmen ist eine Sache. Aber wir haben da ja noch unsere Hunde und die ...
...haben Bastie zum fressen gerne.
Wie sieht so ein Tag von Bastie und mir aus?
6 Uhr aufstehen - Bastie füttern, windeln, Frühstück machen, Jannick zum Bus bringen mit Bastie- die Tiere rauslassen, Hasen füttern, Hunde füttern und immer alle Türen abschließen damit er nicht gefressen wird.
8 Uhr Bastie füttern, schlafen
10 Uhr Bastie füttern, einkaufen, Haushalt und alle 2 Std. na was? Richtig - Bastie füttern
Kind holen, zu AG`s fahren, Garten , Tiere, Heu holen, Chor und und und... Bastie ist immer dabei.
Das hält man auch ganz gut durch aber spätestens nach 3 Tagen  leidet man an akutem Schlafmangel und möchte den Wecker- den man eigentlich nicht mehr braucht weil Bastie schon sagt : " Mäh, ich habe Hunger " in die Ecke schieben.
Und trotzdem ist er so niedlich ... ich bin für ihn die Mama und wenn ich weggehe, auch nur auf`s WC nach oben, dann schreit er aus vollem Halse. Also kommt Bastie nun auch mit auf`s WC damit die Männer nicht geweckt werden.



Bodenca`s Orthobed findet er toll zum stehen und aus dem Fenster sehen ...



oder zum schlafen.
Es ist wie mit einem Baby- erst zählt man die Tage, dann die Wochen, dann die Monate.
Na ganz so schnell geht es nicht aber er wächst und auch wenn er mir immer noch jeglichen Schlaf raubt ist es zu schön zu sehen das er kommt wenn ich ihn rufe.
Er ist nun viel fitter, stabiler und springt im Garten wie ein junges, wildes Reh herum.
Nach 2 Wochen habe ich ihn zum angewöhnen in den Stall gebracht, erst für 1 Std. dann für 3 usw.
Er hat sich sehr schnell daran gewöhnt und ich kam ja regelmäßig zum füttern.
Nur Nachts habe ich ihn noch mitgenommen weil es einfach noch zu kalt war.
Mit 3 Wochen blieb er die erste Nacht im Stall. Ich weiß nicht wer mehr gelitten hat -Bastie oder ich...